Close
Reisetagebuch Key West Ein USA-Roadtrip durch Florida

Reisetagebuch Key West Ein USA-Roadtrip durch Florida

Reisebericht Key West Florida USA

Nachdem ich euch bereits nach Orlando, Tampa und Miami mitgenommen habe, geht die Reise heute weiter über den Overseas Highway 1 zu den Florida Keys nach Key West. Key West ist ca. 240 km von Miami entfernt und schon alleine die Fahrt ist eine Attraktion, wenn ihr in der Nähe seid, nehmt auf jeden Fall die Reise auf euch, denn der Highway verbindet 40 Inseln der Florida Keys miteinander und verläuft über weite Strecken über Brücken – ganze 42 an der Zahl. Im Jahr 1935 zerstörte ein Hurrikan die damalige Eisenbahnlinie und man hat sie nicht wieder instand gesetzt. An ihrer Stelle wurde aber später der Overseas Highway errichtet, der teilweise über die verbliebenen alten Eisenbahnbrücken führte. In den 80er Jahren hat man dann viele der originalen Bücken durch Neubauten ersetzt und nun kann man die alten als Wanderweg oder Pier zum Fischen benutzen. Darüber hinaus sind diese halbverfallenen Brücken einfach eine wunderschöne Kulisse, auch wenn diese mitunter ziemlich melancholisch wirkt. Und dann, wenn man angekommen ist und durch die Gassen von Key West schlendert hat man das Gefühl, dass man Welten von den „richtigen“ USA entfernt ist…

 

Overseas Highway Key West
Overseas Highway in Richtung Key West
Seven Mile Bridge Key West
Seven Mile Bridge
Reisebericht Key West Florida Anfahrt
Am Straßenrand, irgendwo auf der Fahrt Richtung Key West

 

Unser Hotel

Gewohnt haben wir dann im Waldorf Astoria The Reach Resort, ein recht renommiertes Hotel direkt am Meer mit eigenem Privatstand. Die Lage fand ich wirklich schön, denn man konnte zu Fuß ins Zentrum spazieren oder spontan an den Strand gehen. Wir haben uns für die Dauer unseres Aufenthalts im Hotel auch Fahrräder geborgt, mit denen ist man ein bisschen mobiler als zu Fuß und kann die Gegend schneller erkunden, einkaufen oder essen fahren. Das Auto kann man in Key West getrost stehen lassen, mit dem Fahrrad erreicht man alles was man braucht, wenn man bereit ist ein paar Kilometer in der Gegend herum zu cruisen und nicht hitzeempfindlich ist – es kann mitunter ganz schön warm werden.

Erfahrungsbericht Key West Waldorf Astoria Hotel 5
Waldorf Astoria The Reach Resort Hotel
Reisebericht Key West Florida
Ein bisschen cruisen…
Erfahrungsbericht Key West Waldorf Astoria Hotel 2
Waldorf Astoria The Reach Resort, Eingangsbereich
Erfahrungsbericht Key West Waldorf Astoria Hotel 4
Blick von unserem Hotelzimmer aus
Erfahrungsbericht Key West Waldorf Astoria Hotel
Privatstand direkt am Hotel

 

Klima & Leute

Key West liegt ja schon recht südlich am Golf von Mexiko und hat deshalb tropisches Klima. Das tolle daran ist, es ist das ganze Jahr warm und kälter als 20 Grad wird es auch im Dezember nicht. Die durchschnittlichen Tagestemperaturen liegen im Mai bis Oktober bei bis zu 32° C. Im Sommer ist die Luftfeuchtigkeit sehr hoch und es passiert schon mal, dass es kurz „drüberregnet“ wie man so schön sagt. Meistens ist der Regen aber von kurzer Dauer, man stellt sich irgendwo unter und dann geht’s gleich wieder weiter.

Aber nicht nur das Klima ist karibisch, auch die Architektur und vor allem die Leute sind es. Alles ist ein bisschen relaxter, gechillter und das merkt man auch in der Art, wie die Leute miteinander umgehen und leben. Wir hatten uns ja Fahrräder geborgt und vorbildlich wie wir sind, haben wir sie jeden Abend auf den Radparkplatz gestellt und ordnungsgemäß abgeschlossen. Eines Morgens war dann plötzlich das Fahrrad meines Freundes verschwunden, wir haben das ziemlich zerknirscht dem zuständigen Herrn gebeichtet und natürlich erwähnt, dass wir das Schloss angebracht hatten. Der hat uns aber nur angegrinst und gemeint „Relax Guys. Maybe the bike will come back. Maybe not. Have fun.“ Mein Freund bekam ein neues Rad und am Abend erzählte er uns dann, dass das Fahrrad irgendwann im Laufe des Tages einfach wieder vor der Tür stand.

Traveldiary Key West Florida
Typische Bauweise der Häuser auf Key West
Reisebericht Key West Florida 3
Palmen und tropische Pflanzen gibt es überall
Reisebericht Key West
Ich konnte gar nicht aufhören damit Häuser zu fotografieren. Die weißen Zäune und Veranden finde ich wunderschön.

 

 

Essen & Trinken

Was man in Key West noch richtig gut machen kann ist essen gehen, weggehen und Spaß haben. In fast jeder Bar gibt es abends Livemusik, das Essen ist karibisch, es gibt sehr viel Fisch mit frischem Gemüse. Dazu werden oft leckere Kokos- oder fruchtige Mangosaucen serviert. Zu empfehlen sind auf jeden Fall auch die Conch Rolls und der Key Lime Pie – zwei Gerichte, die man wirklich fast überall bekommt, wie Schnitzel und Apfelstrudel bei uns. Schlendert man die Duval Street entlang, findet man bestimmt ein Restaurant, das einem zusagt. Empfehlenswert finde ich auf jeden Fall das Mangoes, das Blue Heaven oder auch Garbo’s Grill und Sloppy Joe’s. Man darf sich übrigens nicht wundern, wenn die Restaurants nicht den Komfort bieten, den man bei uns gewohnt ist. Manchmal sitzt man auf sehr einfachen Holzbänken auf einer Terrasse, inmitten von Palmen und kann zusehen, wie nebenan gegrillt wird. Aber das ist es, was das Flair von Key West ausmacht. Die Lockerheit, die Unkompliziertheit und die Lebensfreude, die dort einfach alles und jeder auszustrahlen scheint. Lasst euch nicht von äußeren Eindrücken täuschen. Manchmal bekommt man das beste Essen in einem Restaurant, das bei uns gerade mal als Imbissstand durchgehen würde und in dem der Chef selbst in Shorts vor dem Grill steht.

Reisebericht Key West Essen Restaurants
Restaurant an der Duval Street
Reisebericht Key West Essen Restaurants 3
Fisch mit Kokos-Mango-Sauce
Reisebericht Key West Essen Restaurants 2
Viel frisches Gemüse, yummie!

 

Sightseeing & Kultur

Was man in Key West wirklich gut machen kann ist Sonnenuntergänge fotografieren. Einer der besten Plätze dafür ist der Mallory Square. Hier treffen sich am Abend Touristen und Einheimische um der Sonne zuzusehen wie sie im Meer versinkt und dabei alles in wunderschönes Licht taucht. Man kann etwas essen, trinken, Souvenirs einkaufen oder einfach nur sitzen und staunen.

Reisetipps Key West Sonnenuntergang
Sonnenuntergang am Mallory Square
Reisetipps Key West Sonnenuntergang Fotoplatz 3
Sonnenuntergang
Reisetipps Key West Sonnenuntergang Fotoplatz
Glaubt mir, das ist nur ein Bruchteil der 1.000 Sonnenuntergangs-Fotos, die ich gemacht habe.
Reisetipps Key West Sonnenuntergang Fotoplatz 2
Und noch ein Sonnenuntergang.

Auch kulturell hat Key West einiges zu bieten. Man kann sich das Hemingway Home inkl. Museum anschauen. Es handelt sich dabei um ein Haus im Kolonialstil, in dem Hemingway von 1931 bis 1940 lebte. Schon damals hatte er Katzen mit einer Besonderheit: Sie sollen angeblich sechs statt fünf Zehen gehabt haben. Im Haus leben auch heute noch um die 40 bis 50 Katzen und überall liegen sie herum und lassen sich zum Teil auch streicheln. Ich habe es übrigens tatsächlich geschafft eine sechs-zehige Katze zu finden und zu fotografieren. Zählt mal nach. 🙂

6 Toe Cat Hemingway House Key West
Six-toe Cat at Hemingway House

 

Hemingway House Key West
Hemingway House
Reisetipps Key West
Das Geburtshaus von Pan Am.

Sehenswert ist meiner Meinung nach auch der alte Hafen von Key West. Angeblich gibt es dort bei Urban Coffee Queen den besten Kaffee der Welt und es macht Spaß zuzusehen, wie sich eine ganze Schlange von Leuten anstellt, nur um einen Coffee-to-Go zu ergattern.

Hafen Key West
Am Hafen.
Urban Coffe Queen Key West
Gedränge vor Urban Coffee Queen.
Cruise Port Key West
Am Cruise Port von Key West. Hier legen die großen Kreuzfahrtschiffe an.

Was es noch massenhaft auf Key West gibt sind Hühner. Überall auf den Straßen sieht man sie herumlaufen, sie sitzen vor Bars oder Geschäften und manchmal muss man auch ziemlich scharf bremsen, weil eine Hühnermama mit ihren Küken die Straße überqueren will. Aber sie haben Vorrang. Immer. Denn ein Gesetz zum Erhalt der Vogelwelt garantiert ihren Schutz und so gehören Hühner auf Key West einfach dazu. 

Hahn Key West
Ein stolzer Hahn.
Haehne Key West
Und noch mehr Hühner…

 

Auch wenn Key West zum Teil ziemlich von Touristen heimgesucht wird und man den Geist von Amerikas talentiertestem Säufer Ernest Hemingway nur noch spürt, wenn man sich in eine ruhige Ecke verzieht, Key West ist auf jeden Fall eine Reise wert. Man muss ja nicht alle touristischen Angebote annehmen, sondern kann und sollte sich einfach einmal auf eigene Faust auf den Weg machen, Gassen durchstreifen, den Duft einatmen – eine Mischung aus karibischem Essen, Mojitos und Zigarren – und hinter Fassaden blicken, denn dort verbirgt sich oft das richtige Leben. Dort sitzen die „Conchs“, wie sich die Bewohner von Key West selbst nennen, lächeln vor sich hin, legen den Kopf in den Nacken und blinzeln in die Sonne, die durch wuchernde Palmen dringt. Sie alle behaupten, sie leben hier im Paradies. Und wisst ihr was: Sie haben recht.

 

4 comments

  1. Ach, du hast mich grad echt in meine Kindheit zurückversetzt, wo ich Zeit in Florida verbracht hab. Der Ausflug an die Keys war immer ein Highlight. Wunderschöne Fotos!

    Dolce Kisses ♥

    http://www.dolcepetite.com | Instagram

  2. O Gott, bei jedem Post über deine Florida Reise werd ich ganz hibbelig 😀
    Ich glaub ich kann nicht mehr bis November warten 😀 😀 Ich freu ich so. (Und ich liebe Sonnenuntergang Fotos :D)

  3. Oh, da werden Erinnerungen wach! Ich war 2010 auf Key West und kann alles so bestätigen. Das Hemingway Haus war für mich als Katzenfan natürlich ein Highlight – und auch ich habe eine sechs-zehige Katze knipsen können, meine hatte rotes Fell 🙂

    Die Stimmung ist wirklich toll und wie du sagst ist die Fahrt dorthin schon ein Highlight! Wer auf dem Weg dahin kurz entspannt Rast machen will, dem empfehle ich Anne’s Beach – Wunderschön – Einfach mal googlen.

    Ich schwelge noch ein bisschen in Erinnerungen… und hole mir heute abend vielleicht mal das alte Fotoalbum aus dem Regal.

    Liebe Grüße

  4. Super Beitrag und wunderschöne Fotos! Ich liebe Florida! Ich war zuletzt vor zwei Jahren für ein paar Wochen dort und habe mir erst vor ein paar Tagen die eigenen Fotos angesehen und bekam Fernweh!

    Xx Carolin
    http://www.getmarvelous.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close