Close
Jewels are Memories: Schmuck mit Erinnerungen…

Jewels are Memories: Schmuck mit Erinnerungen…

 
 
Ich besitze nicht sehr viele teure Schmuckstücke. Aber die, die ich habe sind bei mir mit Erinnerungen, Erlebnissen und Geschichten verbunden, weil ich sie zu speziellen Anlässen geschenkt bekommen habe. Diesen Umstand finde ich sehr schön, so wird jedes Schmuckstück zu etwas Besonderem und wenn man es in der Hand hält, es hin und her dreht und sieht, wie sich die Sonnenstrahlen in den kleinen eingarbeiteten Steinchen brechen, fühlt man sich fast wieder an den Ort und in die Zeit zurückversetzt, als man die kleine Schachtel mit leuchtenden Augen geöffnet hat.
 
Heute möchte ich euch meine Schmuckstücke und die damit verbundenen Erinnerungen vorstellen.
 
Die Kette von Tiffany & Co hat mir mein Freund damals, bei einem unserer ersten spontanen Städtetrips nach München geschenkt. Wir haben ein paar wunderschöne Tage in der Stadt verbracht, den Alltag vergessen und uns vorgestellt, wir würden in diese tolle Stadt ziehen, durch die Gassen schlendern und nach einer Wohnung ausschau halten…
 
 
Den Ring hat mir ebenfalls mein Freund geschenkt. Zu unserem Jahrestag. Immer wenn ich ihn trage, denke ich daran, dass es einen besonderen Menschen in meinem Leben gibt und dass ich darüber sehr, sehr froh bin.
 
 
Den Ring und die dazupassenden Ohrringe habe ich zu meiner Sponsion von meinem Vater geschenkt bekomme. Die Ohrringe trage ich seither fast täglich, weil sie einerseits schlicht, aber andererseits nicht langweilig sind.
 
 
Diese Perlenohrringe mit Diamenten hat mir mein Freund letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt. Ich habe mir schon so lange Perlenohrringe gewünscht und ich durfte sie gemeinsam mit ihm Aussuchen. Wir haben uns einen tollen Tag gemacht, sind gemeinsam Frühstücken und dann Shoppen gegangen. Es ist oft nicht so einfach, sich solche Auszeiten zu nehmen, gerade deshalb genieße ich sie sehr.
 
 
Das Kreuz gehörte meiner Mutter. Sie hat es damals täglich getragen und es ist eines der wenigen bleibenden Sachen, die ich noch von ihr habe. Ich trage es daher niemals, weil ich es nicht ertragen könnte, wenn ich es verlieren würde.
 

11 comments

  1. schöner schmuck. bei mir ist es ähnlich, ich habe auch nicht viel echten schmuck. aber wenn hat er immer eine geschichte zu erzählen 🙂 lg Di Ana

  2. Die Tatsache, dass du die Kette deiner Mutter nicht trägst, kann ich gut verstehen. Mir geht es genauso, ich trage den Ring meiner verstorbenen Mama auch nicht, da ich immer befürchten würde, ihn zu verlieren.Dennoch bin ich froh,ihn zu haben- wenn ich ihn in den Händen halte,fühle ich mich ihr immer nah!

    LG Sandra

  3. Was ein wunderschöner Post!! Ich habe viele Schmuckstücke, die mich an tolle Zeiten erinnern. Wenn du nichts dagegen hast, würde ich mich von dir inspirieren lassen und meine ebenfalls fotografieren.

    Liebste Grüße
    Biene

    1. Sehr gerne!! 🙂
      Ich freue mich auf deine Schmuckstücke!

  4. Schöner Post, ich finde es immer toll wenn die Sachen auch eine bedeutung haben und einen an Momente erinnern.

    Die Kette die ich so gut wie immer trage habe ich von meiner Mum zu meinem 18ten Geburtstag bekommen und den anderen Anhänger dafür, das Kreuz, zu meiner Matura 🙂

    Ich besitze auch ein paar Schmuckstücke die ich nicht trage, aus angst sie zu verlieren :/

  5. Ich liebe Schmuck und für mich sind meine Lieblingsstücke auch immer viel mehr als nur eine Möglichkeit sich zu „behängen“.
    Da hängen Erinnerungen und liebe Menschen dran und wenn ich den entsprechenden Schmuck trage habe ih oft das Gefühl der Person, die in meinem Herzen damit verknüpft ist, näher zu sein…

  6. Toller Artikel! Vor ungefähr genau einem Jahr habe ich eine ganz ähnlichen Post geschrieben. Ich habe sehr viele Schmuckstücke von meiner Oma, welche leider viel zu früh gestorben ist. Lange Zeit hat das alles in einer Schachtel gelegen, verstaubt, im Dunkeln, bis ich es in einem nostalgischem Moment vor ungefähr vier Jahren gemeinsam mit meinem Opa einmal hervorgeholt habe. Seitdem verlasse ich eigentlich nie das Haus ohne irgendein Schmuckstück, einen Schal oder einer Tasche von Ihr. Ganz besonders freut es mich, wenn ich meinen Opa dabei ertappe wie er einen Teil das seine Frau gerne getragen hat an mir wiederfindet, so ist meine Oma irgendwie jeden Tag bei uns….

  7. interessant zu lesen wie jemand von München schwärmt… wenn man jeden Tag in der (schönen) Stadt ist, verliert man irgendwie fürchte ich den Blick dafür…

  8. Ein wirklich wunderbarer Post! Ich hänge auch sehr an Erbstücken und trage Sie regelmäßig, ich finde es sehr schön ein Teil des Verstorbenen bei mir zu tragen und somit ein Teil seiner Geschichte zu sein.

  9. Jetzt musste ich doch erstmal Google befragen, was eine Spolion ist 😀 Aber nun bin ich schlauer und kann bestätigen: auch ich habe zu diesem Anlass sehr wertvollen Schmuck von meinen Eltern und meinem Freund bekommen.
    Allerdings würde ich meinen echten Schmuck wohl lieber nicht öffentlich präsentieren. Man weiß ja nie… bei meinen Eltern wurde vor drei Jahren eingebrochen und der komplette Familienschmuck ist weg. Das war ein Schock!
    Und das möchte ich nicht auch noch mit meinen Schätzen erleben.

  10. Ein sehr schöner Post! Und tolle Stücke.
    Die Perlenohrringe sind mein Favorit, wirklich wunderschön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close