Close
Ein weißes Sommeroutfit im Schlossgarten & Fact #7 about me

Ein weißes Sommeroutfit im Schlossgarten & Fact #7 about me

Es gibt zwei Dinge, die mein (Blogger-)Herz höher schlagen lassen: Hübsche Orte entdecken, an denen ich sonst vielleicht vorbei gegangen wäre und neue Onlineshops finden, an denen ich wahrscheinlich vorbeigeklickt hätte. Ersteres passierte mir mit dem Retzhof, ein wunderschönes Schloss in der Südsteiermark, in dem ich kürzlich die Austrian Brass Band bei einem Konzert erleben durfte. Zweiteres betrifft den Onlineshop Woollovers, der sich auf klassische Strickwaren ganz ohne Kunstfasern spezialisiert hat.

Wie ihr wisst, halte ich nicht viel von Polyester, im Sommer verabscheue ich das Material sogar und trage viel lieber Oberteile aus Baumwolle oder Leinen. Einer der ersten Blicke im Geschäft ist bei mir der Blick aufs Etikett und Kunstfasern werden konsequent nicht gekauft. Klar, manchmal ist das gar nicht so einfach, wenn es sich um ein besonders hübsches Teil handelt, aber rückblickend war es bisher immer die richtige Entscheidung, Polyesterteile hängen zu lassen. Meine Strickjacke* besteht aus einem Seide-Baumwoll-Gemisch, ist wunderbar weich und ganz dünn. Ich bin ja ein Kleidung-Mitschlepper, das heißt, ich nehme auch im Sommer überall einen dünnen Pulli oder eine Strickjacke mit, weil ich es einfach nicht mag, wenn ich in klimatisierten Räumen friere, was mir ziemlich oft passiert. Auch wenn es morgens noch kühl ist, ziehe ich mir eine Strickjacke über und erspare mir die Gänsehaut. Ganz zufällig wurde daraus ein fast weißes Sommeroutfit – ziemlich untypisch für mich. Ich mag jedoch den Kontrast zur dunklen Jacke sehr gerne.

Die Fotos entstanden übrigens im wunderschönen Innenhof im Retzhof, ich liebe solche Säulengänge. Neben dem grünen Schlossgarten kann man auch hier im Innenhof am Brunnen sitzen, einen Kaffee trinken und den Vögeln beim Zwitschern zuhören. Im Sommer übrigens ein toller Ort um der Hitze ein bisschen zu entfliehen. Da könnte ich mich den ganzen Tag aufhalten, schauen, lauschen und mich fragen ob die Leute, die hier vor hundert Jahren durch das Schloss gingen wussten, dass wir heute behaupten, sie hätten in der guten alten Zeit gelebt.

Summer whites Outfit
Shirt: Zara  //  Rock: H&M  //  Strickjacke: Woollovers  //  Pumps: Oasis  //  Schmuck: Thomas Sabo und Pandora  //  Sonnenbrille: D&G  //  Nagellack: Essie „Fiji“

Lifestyle Blog Graz

Summer whites Outfit

Outfit leichte Strickjacke
*PR-Sample

 

Fact # 7 about me

Ich schreibe mit dem Fuß Wörter in die Luft. Jetzt wird es richtig verrückt und ich kann mir kaum vorstellen, dass noch jemand diesen Tick hat. Stellt euch vor, ich sitze an einer Bushaltestelle und warte auf den Bus. Mir ist ziemlich langweilig, Instagram und Twitter hab ich schon durch, Blog-Kommentare sind freigeschaltet und beantwortet, ich hab keine Ahnung was ich noch machen könnte um mir die Zeit zu vertreiben. Also lasse ich den Blick schweifen und er bleibt an der Litfasssäule gegenüber hängen. „Altstadtrundgang“ steht da. Ich wippe ganz leicht mit dem Fuß und schreibe das Wort in die Luft. A-l-t-s-t-a-d-t-r-u-n-d-g-a-n-g. Sieht natürlich niemand und in meinem Kopf spreche ich die Buchstaben mit. „Innenstadt Graz“ steht drunter. Weil der Bus immer noch nicht kommt, schreibe ich auch I-n-n-e-n-s-t-a-d-t-G-r-a-z mit dem Fuß. Und danach noch „Bilderausstell-…“ vom Plakat links von mir. Huch, der Bus kommt! Schnell noch „ung Farbenspiele“ fertig schreiben – mitten im Wort kann man nicht aufhören – und in den Bus gehüpft.
Ja, lacht nur. Oder schüttelt den Kopf. Wahrscheinlich werde ich verrückt. Wobei… Eigentlich habe ich das schon als Kind gemacht und es scheint mir trotzdem, als hätte ich noch alle meine Sinne beisammen. Naja, zumindest die meisten.

 

7 comments

  1. Was das Thema Polyester betrifft, stimme ich Dir absolut zu. Ich lasse Teile aus diesem Material ebenfalls links liegen und auch mein erster Blick geht immer auf das Etikett. Jetzt im Sommer bedauere ich öfters, dass viele auf den ersten Blick hübsche Kleider aus Polyester sind. Aber da ich dieses Material so unangenehm finde, verzichte ich lieber darauf. Und was ich wirklich unverschämt finde: wenn Polyesterkleider 70 Euro kosten!

  2. Ach wie süß ist denn das mit dem Wörter in die Luft schreiben??!? macht dich gleich nochmal eine riesenportion sympathischer!!! ich hab so einen ähnlichen tick: wenn mir beim gehen langweilig ist, zähle ich jeden dritten schritt und darf auch nur nach jedem dritten stehen bleiben (bei ampeln oder wenn ich mein ziel erreicht habe) hihi 🙂
    lg aus nizza,
    carina

    1. Oh ja, das kenne ich auch mit den Schritten. Ich versuche manchmal, wenn mir beim Gehen langweilig ist nur eine gerade Anzahl von Schritten zu erreichen. Also bis zur nächsten Ampel, dann bis zum Geschäft, zur Haltestellt etc. alles in geraden Schritt-Zahlen. Schön zu hören, dass es noch jemanden gibt, der so ähnlich ist wie ich. Zusammen ist man weniger verrückt. Oder so… 🙂

  3. Ein wunderschönes Kleid und eine echt tolle Location. Wörter mit dem Fuß schreiben? Ich habe es noch nicht ausprobiert. Vielleicht auch, weil ich mit dem Auto unterwegs bin.

  4. Das mit dem Verabscheuen von Polyester kenn ich nur zu gut. Ich trage eigentlich nur Naturmaterialien, ist zwar beim Einkaufen selbst etwas nervig aber dafür beim Tragen umso angenehmer.

    Liebste Grüße,
    Lisa

  5. Sehr süßer Look, der Nagellack ist die cherry on top 🙂

    http://www.dolcepetite.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close