Close
[Gesellschaft] Oh mein Gott, da ist ja Werbung auf deinem Blog! Ruft sofort die Blogpolizei!

[Gesellschaft] Oh mein Gott, da ist ja Werbung auf deinem Blog! Ruft sofort die Blogpolizei!

Ich lese täglich die Zeitung und ich bin noch nicht arm. Auf meinem Konto befindet sich immer noch Geld. Und das, obwohl ich täglich Inserate für Kleidung, Handtaschen, Lebensmittel, Hundefutter oder Grabsteine – ja, ein solches Inserat war heute tatsächlich in der Zeitung – sehe. Ich sitze immer noch hier, ich bin nicht sofort losgerannt und ich habe mir heute weder Kleidung, noch Hundefutter oder Grabschmuck gekauft.
Außerdem lese ich täglich Blogs. Und auch das hat mich noch nicht in den Ruin getrieben. Obwohl ich auch dort Sachen sehe, die die Bloggerin von Firmen zur Verfügung gestellt bekommen hat und nun vorstellt. A. zeigt ihre neuen Boots von Moschino, L. hat ein wunderschönes Rouge mit floralem Muster zugeschickt bekommen und C. hat jetzt diese tolle neue Sonnenbrille mit den verspiegelten Gläsern. Ich gucke mir die Bilder davon an und denke mir, dass die Sachen echt schön sind. Aber brauche ich jetzt gerade 200 Euro Boots? Noch ein Rouge? Eine Sonnenbrille im Herbst? Also klicke ich die Blogs weg und gehe was essen. Schließlich hat weder A., L. noch C. KAUF JETZT UNBEDINGT DIESE SACHEN geschrieben. Und nur weil ich sie gesehen habe, muss ich doch nicht sofort auf den Link klicken und das Geld, das eigentlich für Essen oder Sparen gedacht war, aus dem Fenster werfen.
MY WORLD MY RULES?
Nö klar, musst du nicht, werdet ihr jetzt sagen. Sehe ich auch so. Ich fühle mich mündig genug selbst zu entscheiden, was ich mir kaufe. Und da können alle As, Ls und Cs der Welt so viele Sachen auf ihren Blogs präsentieren wie sie wollen. Ich sitze hier in meiner kleinen Welt und darüber herrsche ich ganz alleine. My World My Rules. Oder so.

IIIIIIIIIIIHHHH WERBUNG!

Trotzdem tauchen hier immer wieder anonyme Kommentare auf. Als wäre es ein Verbrechen, auf das mindestens die Blogger-Todesstrafe steht, Sachen zu zeigen, die man bekommen hat. Ich weiß nicht wie ihr das seht, aber für mich lebt ein Blog davon, Dinge zeigen und neue Sachen vorstellen zu können. Schließlich will ich genau das auch auf den Blogs sehen, die ich lese. Ich suche mir meine Kooperationen aus. Und ich sage nur zu, wenn ich mir die Dinge auch selbst gekauft hätte. Was bringt es mir, wenn ich ein Outfitfoto in knappen Hotpants mache, die ich dank meines Hinterns nicht mal richtig zu bekomme. Oder eine Tasche trage, die so hässlich ist, dass ich sie gleich nach dem Foto in die Tonne werfe. Ich könnte meinen Blog auch mit schlickgrünen, pipigelben oder regenwurmbraunen Nagellacken zupflastern, nur weil ich sie gratis bekommen könnte. Aber war bringt das? Authentizität? Ja, ganz sicher!

HER DAMIT ODER NEIN DANKE?
Also lieber alles nehmen was man kriegen kann und so tun, als hätte man sich selbstverständlich alles selbst gekauft? Gibt es auch, viel öfter als wir vielleicht annehmen. Aber wozu sollte ich euch für dumm verkaufen? Ihr wisst doch inzwischen wie der Hase läuft. Locations suchen, Fotos machen, sortieren, bearbeiten, hochladen, Reviews schreiben, Texte überarbeiten, Nageldesigns probieren und 10 mal wieder ablackieren, Kuchen backen, wegfuttern und neu backen, nochmal zum Supermarkt fahren, weil man jetzt kein Backpulver mehr hat… das alles ist irgendwie auch Arbeit. Arbeit, die ich liebe und absolut gerne mache! Aber da gehen schon mal zwei bis drei Stunden drauf. Für einen Blogpost. Ein Kommentar, dass das doch alles nur blöde Werbung sei, dauert 5 Sekunden. Nehmt es mir daher nicht übel, dass ich „ja“ sage, wenn ein tolles Unternehmen auf mich zukommt und mich fragt, ob ich die Handtasche, für die ich extra ins zweihundert Kilometer entfernte Outletcenter fahren wollte, im Rahmen einer Kooperation haben möchte.
 
BEISPIELE GEFÄLLIG?
Egal, ich drücke sie euch sowieso rein. Nehmt meinen Vergleich Glossybox vs. Pinkbox. Viele haben danach gefragt und sich einen solchen Vergleich gewünscht. Laut Statistik ist das auch einer der Artikel, die in letzter Zeit am meisten angeklickt wurden. Wäre nicht möglich gewesen, wenn ich die beiden Boxen nicht zugeschickt bekommen hätte. Und? Habt ihr jetzt beide Boxen abonniert? Gebt es doch zu. Ihr seid sofort losgerannt und habt euch auch eine Michael Kors Handtasche gekauft, nur weil ich euch hier meine gezeigt habe. Und ihr esst jetzt auch alle Müsli und habt ein neues Bild an der Wand – so wie da.
Spaß beiseite, ich halte euch ehrlich gesagt für erwachsen genug selbst zu entscheiden, was ihr euch kauft und was nicht. Das sagt euch euer Geschmack, euer Köpfchen oder euer Kontostand. Und sicher nicht ich als Bloggerin. Klar sieht man auf Blogs Sachen die man toll findet und die man vielleicht auch haben möchte. Aber dann darf man auch nicht mehr vor die Tür gehen, den Fernseher einschalten oder ein Magazin kaufen. Ich reiße ja auch nicht jede zweite Seite aus der Vogue, nur weil da ein Inserat gedruckt ist und schreie „Ruft die Polizei! Ich habe Werbung gesehen!“
MAN MUSS ES MIR ALSO ERKLÄREN
Ja, das muss man wirklich. Ich verstehe nämlich beim besten Willen nicht, warum es so schlimm, verwerflich und hässlich ist auf dem Blog Sachen zu zeigen, die man mag. Seien sie nun selbst gekauft oder nicht. Sagt mir mal jemand, weshalb es so „in“ geworden ist, sich auf Blogs anonym über angebliche Werbung zu beschweren. Wieso findet man es nicht einfach gut, das eine oder andere Teil vorab an einer Bloggerin mit ähnlicher Figur anschauen zu können? So erspart man sich vielleicht einen unnötigen Kauf. Zumindest geht es mir so.


ÄHNLICHE ARTIKEL:
Anonym sagt: „Mann, siehst du fett in diesem Teil aus. Schrecklich.“

 
Bloglovin  //  Instagram  //  Twitter  //  Facebook

46 comments

  1. Yeah super Beitrag.. bin voll & ganz deiner Meinung, musste endlich mal gesagt werden 🙂

  2. Wirklich ein klasse Beitrag daumen hoch 🙂

  3. Hm. Da muss ich mal drüber nachdenken. 😀 Also das mit den Produkten, die man zur Verfügung gestellt bekommt, sehe ich genau so wie du. Generell finde ich aber Werbeanzeigen auf Blogs manchmal etwas too much. Oben, unten, zwischen den Beiträgen, an der Seite… Das finde ich einfach störend.
    Liebste Grüße,
    Bloggerollegin Marie <3

  4. Top Beitrag, hat richtig Spaß gemacht ihn zu lesen und sehe das alles auch so!

  5. Toller Beitrag! Man merkt da musste mal was gesagt werden. Bin voll deiner Meinung 🙂

  6. Lese zwar erst seit ca. April diverse Blogs, aber deiner ist absolut einer davon die ich gerne lese. Mach bitte so weiter.
    Lg Elke

  7. Super Post! Du sprichst mir aus der Seele. Ich finde das auch überhaupt nicht schlimm, wenn Blogger Sachen zur Verfügung gestellt bekommen. Ja, wenn man irgendwann wirklich bei jedem Post das Gefühl hat, dass alles gesponsert ist, dann wird es irgendwann nervig. Aber hey, wenn einem ein Blog nicht gefällt, dann muss man ihn ja nicht lesen… Also! Ich stimme dir voll und ganz zu. Und übrigens finde ich den Beitrag sehr schön geschrieben!

    Liebe Grüße Marie

  8. Lese zwar erst seit ca. April diverse Blogs, aber deiner ist absolut einer davon die ich gerne lese. Mach bitte so weiter.
    Lg Elke

  9. Hallo, grundsätzlich hast du mit deinen Aussagen völlig recht.
    Ich als Nicht-Bloggerin und Leserin von ca. 40 Blogs möchte dazu gerne was sagen:
    Es stört mich absolut nicht, wenn ein Beitrag à la „Ich habe Produkt xy zugeschickt bekommen und stelle es euch jetzt vor“, kommt. Da ist ganz klar, was der Hintergrund von diesem Posting ist. Was aber bei mir einen komischen Beigeschmack hinterlässt, sind eben solche Postings wie das von dir erwähnte. Du beschreibst uns, wie du deinen Sonntag gern verbringst, und zufällig kommt da eben dieses Bild vor und zufällig isst du auch MyMüsli. Wie soll ich sagen..mir ist das zu viel Gedöns um das herum, worum es wirklich geht. Und ich denk mir halt, du schreibst den Beitrag nicht, weil du uns sagen willst, wie du deine Sonntage verbringst, sondern eben die geschenkten Produkte herzeigen und das „nett verpacken“ willst. Ob das so ist oder nicht kann ich nicht beurteilen, aber bei mir kommt es eben so an. Mir persönlich würde es aber besser gefallen, wenn du einfach einen Beitrag machst „Mir wurde MyMüsli zum Testen angeboten und ich sag euch heute, was ich davon halte“.
    Hmm, ich hoffe, man versteht einigermaßen, was ich meine. Ich möchte dich IN KEINEM FALL persönlich angreifen oder dir sagen, wie du deinen Blog zu führen hast. Ich würde das auch niemals in einem Kommentar sagen, d.h. dir meine Meinung aufdrücken, nur jetzt hast du eben danach gefragt 🙂
    Ich habe kein Problem damit, dass du Sachen zugeschickt bekommst, im Gegenteil, ist doch toll für dich, du investierst viel in deinen Blog und hast es dir auch verdient.
    Ich finde deinen Blog gut, sonst würd ich ihn nicht lesen, wie du ihn führst ist deine Sache, ob mir das so passt wie du es machst ist doch kein Problem und nicht deins, und ob ich ihn lese (und das tu ich gern), ist meine Entscheidung. Ich finde solche Hasskommentare, noch dazu anonym, sind einfach eine Frechheit!

    1. Danke für deine Meinung, Michaela. Zum besagten Post: Ich dachte mir, ich will hier am Blog keine reinen „Produkt-Vorstellungs-Posts“ machen. Sowas lese ich nämlich selbst nicht gerne. Daher wollte ich die Dinge kurz erwähnen um euch in diesem Zusammenhang kurz und prägnant meine Meinung mitzuteilen. Es steht ja auch jeweils dabei, wie ich das Produkt finde. Zwei getrennte Posts dazu fand ich irgendwie too much und sowas hätte mich als Leser jetzt nicht sonderlich interessiert. Daher habe ich es in diesen Post mit reingepackt, weil ich an diesem Tag tatsächlich genau das gemacht habe (das Müsli probiert und das Bild aufgehängt).
      Aber gut dass ich weiß, dass man da offensichtlich lieber eigene Beiträge darüber mag. Das war mir nicht klar. Aber genau so könne wir die Sachen ja besprechen und klären. Ich freue mich immer, wenn sich hier jemand die Mühe macht und was anmerkt, positiv oder negativ.
      Was ich halt nicht mag sind, wie du es auch oben ansprichst, die anonymen Kommentare, die einfach nur einen (fast) beleidigenden Satz enthalten. Ohne konstruktive Kritik etc. Das finde ich eben einfach ätzend.
      Ich hoffe, ich habe dich oben richtig verstanden. Ansonsten bitte einfach rufen. 😉

    2. Danke für deine rasche Antwort! Ja, du hast mich richtig verstanden, aber wie gesagt, es ist nur meine persönliche Meinung, wie die breite Masse es lieber hat, keine Ahnung 🙂 Du solltest dich auch nicht rechtfertigen müssen, wie oder warum du einen Beitrag machst. Ich verstehe aber, dass einem so böse Kommentare nahe gehen und man sich darüber Gedanken macht.
      Ich finde es gut, wenn du deinen Blog so führst, wie du es für richtig hältst und dich nicht verbiegen lässt! Das ist immer noch am Authentischsten, also weiter so! 🙂

  10. Grundsätzlich stimme ich dir auf jeden Fall zu. Diese regelmäßigen Aufschreie immer wieder bzgl. Deklaration und Sponsoring oder nicht, nervt mich auch enorm. Wo ich dir allerdings nicht voll zustimmen kann ist die Mündigkeit und Reflexionsfähigkeit, die du in deiner Leserschaft voraussetzt. Ich hatte vor kurzem eine sehr interessante Diskussion mit einer Freundin die Lehrerin ist. Ein großer Teil der Leserschaft auf Blogs, Instagram und Co sind mittlerweile Teenager, die die Informationen nur so einsaugen. Und hier besteht die Fähigkeit auf Abstraktion nicht unbedingt. Da kommen wirklich Fragen auf wie „Warum kann ich keine M.K.-Tasche haben“, es wird massig Kosmetik eingekauft, gerade weil man sieht dass „Andere“ ja auch so viel „haben“ und auch die Fähigkeit die Notwendigkeit eines solchen Einkaufs zu hinterfragen auch nicht unbedingt gegeben ist. Da wird eben gekauft was man auf Blogs, Youtube usw. sieht. Das artet aus bis hin zur Verschuldung im Tenniealter..

    Bitte verstehe mich nicht falsch, ich lese deinen Blog sehr gerne und mag die Vielseitigkeit der Posts. Aber bei deiner Argumentation wollte ich diesen Punkt einfach mal einwerfen..

    1. Hallo Matsuko, die Argumentation ist auf jeden Fall interessant. Und bei der Diskussion wäre ich gerne dabei gewesen, mich interessiert dieses Thema. Ich schließe die Mündigkeit meiner Leser aus den Kommentaren, die ich hier erhalte. Das klingt alles sehr vernünftig und „erwachsen“. Allerdings – und da hast du recht – weiß ich natürlich nicht, wer meinen Blog liest und nicht kommentiert. Ich hoffe hier aber einfach einmal darauf, dass Eltern solcher Teenager einer Verschuldung entgegenwirken. Zu meiner Teenagerzeit wäre sowas noch nicht möglich gewesen, wenn das Taschengeld aus war, war es aus. Aber ich weiß, dass sich die Zeiten verändert haben. Und daher ist dieser Einwand von dir auf jeden Fall berechtigt. Ich kann nur hoffen, dass auch in der heutigen Zeit Eltern ein Auge auf ihren Kinder haben und schauen, was alles gekauft / nicht gekauft wird. Werte und Sinn für Geld kann man mit Blogs ja nicht vermitteln und ich sehe es auch eigentlich gar nicht als meine Aufgabe. Hoffentlich passiert das im Elternhaus.
      Danke für deinen Einwand!

  11. Ich kann mal das Problem aus meiner Sicht sagen. Ich bin nicht neidisch. Das als erstes.
    Ich habe vor ein paar Jahren angefangen Blogs zu lesen und Videos zu gucken. Ich fand das sooo toll. Da wird irgendwas aus dem DM gezeigt und drüber geredet. Dadurch hab ich mir sicher mehr als einmal was gekauft nur weil ich es eben auf einem Blog oder in einem Video gesehen habe. Das hatte was von „meine Nachbarin, gute Freundin, Klassenkameradin…hat dieses Produkt gekauft und findet es eben gut oder schlecht“. Mit diesen Personen kann man sich vegleichen. Und danach auch gut seine Kaufverhalten richten wenn man mag. Mittlerweile ist es einfach nur noch nervig 500 verschiedene Rouges, Nagellacke, Lidschatten, Highlighter oder was auch immer auf nahezu allen Blogs die man liest zu Gesicht zu bekommen. Denn man weiß ganz genau, dieses Produkt wurde nicht gekauft weil Interesse da war sondern es wurde geschenkt. Meiner Nachbarin, guten Freundin, Klassenkameradin wird das nicht zugeschickt. Mit einer Blogperson wie sie heute sind kann sich ein „normaler“ Mensch nicht mehr identifizieren. Das macht das Ganze einfach nur noch uninteressant und wie gesagt nervig. Ich hab nix davon einen Nagellack gezeigt zu bekommen der 3000 Euro kostet und die Person die ihn nicht bezahlt schwärmt davon. Und dazu kommt noch die ganze „nebenher“ Entwicklung. Auf einmal leben sie alle in Blümchenbettwäsche, nähen Kleidung, essen Porridge und kommen sich damit sooo individuell vor. Ich bin aktuell einfach nur übersättigt von diesem ganzen unwichtigem Mist. Ja Mist. Unwichtiger Mist. Mein Wort dazu. Zu diesem Thema. Nicht zu Dir meine Liebe. Ich finde nämlichen deinen Blog tatsächlich als etwas herausstechendes was ich doch noch sehr gerne lese.

    1. Ich verstehe dich! Auf eine gewisse Art und Weise bin ich auch übersättigt. Und die ewigen Fotos mit Blümchenbettwäsche in rosa-pastell nerven mich auch. Habe erst letztens mein Instagram diebezüglich ausgemistet.
      Danke für das Lob übrigens!!

  12. Super geschrieben Vickx. Du sprichst mir aus der Seele.
    Toll, dass du den Beitrag geschrieben hast! GLG aus Wien

  13. Wo sind wir denn, wenn die Leute lieber 5 € für ein Magazin ausgeben, dass ohne zu übetreiben aus 50% Werbung besteht und sich dann beim kostenlosen Lesen eines Blogs über Werbung beschweren? Regen die sich darüber auf, wenn in der Glamour das Körperpeeling der Luxusmarke XY als super genial angepriesen wird? Liebe Leute, die Sachen, die ihr in den Zeitungen seht, sind dort nicht aus Nächstenliebe abgebildet! Und dann einen Hobbyblog angiften, der seine ehrliche Meinung preisgibt. Ich verstehe es auch nicht.

    1. Der Vergleich zwischen bezahltem Magazin und kostenlosem Blog führe ich auch gern an. Da hast Du total recht!

    2. Naja, aber bei einem Magazin oder im Fernsehen weiß man das man beschissen wird. Tut mir leid für den Ausdruck aber so ist es ja.
      Wenn ich einen Blog lese will ich einfach eine ehrliche Meinung. Wenn da nur die selbe Augenwischerei herrscht brauch ich keine lesen.

    3. Aber ich verstehe einfach nicht, wo man HIER zB. beschissen wird, wenn ich eine Hose von XY trage, die ich bekommen habe. Du siehst ja, wie die Hose aussieht. Da kann dir niemand erzählen, sie würde so perfekt sitzen, wenn’s einfach doof aussieht.

    4. Ich für meinen Teil markiere alles penibel. Ob PR Sample oder Sponsored Link, du siehst es deutlich am Ende des Posts. Wo man da beschissen wird, frage ich mich. Klar gibt es einige Blogger, die das nicht machen, aber ich denke, du wirst schnell rauslesen können, welche Blogger gekauft sind und welche nicht. Und dann hilft nur noch entabonnieren!

  14. Tut mir leid, dass irgendwelche Leute immer ein Haar in der Suppe finden muessen. Ich liebe deinen Blog so wie er ist und finde dich echt symphatisch. Liebe Gruesse

  15. Jetzt sehe ich erst, was Du alles geschrieben hast und ich finde den Artikel gut! Sehr gut. – Selbst wenn nicht jeder Leser Mündigkeit besitzt, bist nicht Du verantwortlich für seine Handlungen… Klar gibt es Kaufsüchtige, oder Menschen, die in ganz anderen Normalitäten leben… aber die Lösung kann nicht sein für weniger Input zu sorgen – sondern eher menschlich, gesellschaftlich und innerhalb der jeweiligen sozialen Systeme zu agieren. Dann ist ein Artikel über einen Blush, ein Müsli oder sonst etwas eben auch einfach ein Artikel über ein Produkt. Und mir ist allemal lieber, ich lese in einem Blogpost dazu als sehe ein Hochglanzbild in einem Magazin. – Natürlich muss man heute auch inzwischen trennen, welche Blogs authentisch schreiben und welche Life-Style Dauerwerbesendungen geworden sind – aber… *seufzt* puh… selbst diejenigen haben doch eine Lebensberechtigung und genug Leser – man muss ja nichts lesen, das man nicht will – ich abonniere ab, was mir nicht gefällt und ich mache mir ein eigenes Bild von Dingen – nutze dafür aber gerne als Realitätsabgleich auch andere Wahrnehmungen, was ich an Blogs unheimlich schätze.

    „Man soll Denken lehren – nicht Gedachtes“… Alles Liebe

  16. Es gibt tatsächlich viele Blogs die nur geschenkte Produkte zeigen und sehr einseitig sind aber vielleicht gibt es auch Leute die das mögen. Andere wiederum mögen diesen Blog weil er abwechslungsreich ist. Verstehe einfach nicht wieso die Leute sich das anschauen wenn es sie so sehr stört. Finde auch nicht alle Blogs toll aber dann guck ich das halt nicht an. Fertig! Und zudem denke ich dass auch Teenager lernen müssen nicht alles zu kaufen was sie sehen – du kaufst ja auch nicht alles bzw. bekommst alles geschenkt. Man sieht nur eben nicht, dass du vielleicht auch monatelang gespart hast für einen Artikel oder es dir lange überlegt hast. Bei vielen kommt eben nur an „die kann sich immer alles teuere kaufen oder kriegt es geschenkt“. Das aber auch die Firmen mit Bedacht Blogger auswählen und nicht jede Woche eine Tasche verschenken geht leider unter.
    Mach einfach weiter so!

  17. Wirklich sehr toller Bericht, hat Spaß gemacht ihn zu lesen und es hat einem zum Mitdenken angeregt. Wenn es einem nicht gefällt, muss man es ja dann nicht lesen herr gott nochmal 😀 hehe
    xo Jess

  18. Erstmals habe ich jetzt einen richtigen Appleflash vom zweiten Foto 🙂 wenn ich dein Macbook sehe, kann ich es kaum erwarten, bis ich meins endlich habe 🙂

    Und nun zum wesentlichen Aspekt, weswegen ich hier jetzt kommentiere. Ich finde, du hast das wahnsinnig gut und authentisch geschrieben. Es gibt eben immer wieder diese anonymen Feiglinge, die einem nichts gönnen können, es sei nun dahingestellt, ob man sich die Sachen selbst gekauft oder zur Verfügung gestellt bekommen hat. Meiner Meinung nach bin ich froh, dass es Blogs mit Reviews und Vorstellungen gibt, denn Blogger wirken auf mich viel authentischer, als irgendeine Werbung in einem Inserat. Außerdem habe ich auch viele Shops kennengelernt, die ich vorher nicht kannte (ich Landei :D) darum versuche ich immer, anonyme Beleidungen schnell wieder zu vergessen.

    Einfach ein toller Post! Ich liebe es, solche Beiträge zu lesen 🙂

    Liebste Grüße
    Lisa

  19. Danke, dass du diesen Post geschreiben hast! Mich nervt diese Kommentarentwicklung tierisch (auch wenn es mich persönlich noch nicht betroffen hat). Ich bin sehr froh, dass ich diverse Produkte auf Blogs sehen und die Meinung anderer Lesen kann (Und ich bin zwar Bloggerin, aber nicht in den Verteilern von Dior, Lancome, Gyvenchy und was nicht alles). Ich hätte schon so einige Fehlkäufe, hätte ich nichts vergleichen können. Ich habe auch das Gefühl, dass die Anfeindungen bei Youtube begonnen haben, langsam hinüberschwappen zu Beautyblogs und sicher bald auch die Fashionblogs erreichen.
    Ich finde schon, dass es eine Transparenz geben muss und man einfach selbstverständlich deklariert, wenn etwas ein PR Sample ist oder ein gesponsorter Beitrag – denn einige (auch größere) Fashionblogs deklarieren noch nicht mal Affiliate Links und da kräht kein Hahn danach…

    Lange Rede – kurzer Sinn: Ich hoffe, dass diese Hetzerei langsam wieder abschwächt.

  20. Danke! Das musste mal gesagt werden und war längst überfällig!

  21. Nee, die Boxen finde ich „unnötig“ (lieblingsausdruck meiner Teenietochter), die Tasche hässlich und mit Müsli– da kannst´e mich jagen und wirst erstaunt sein wie schnell ich rennen kann ;)…. aber die Blogposts lese ich trotzdem und zwar gerne.

    Sehe solche Anfeindungen doch einfach als ein Zeichen und den Preis deines Erfolgs!!! Versuche es zumindest!

    Wenn dir jemand auf diese Art und Weise ans Bein pinkelt, dann schau doch wie viele „Follower“ der hat… vermutlich nicht wesentlich mehr als ich (habe 22). Das ist doch einfach purer Neid! Im übrigen wird im Web keiner gezwungen einen Blog zu lesen. Auch bei meinen Lieblingsblogs gibt es manchmal Posts die mich nicht die Bohne interessieren und was ich mir kaufe…das bestimme immer noch ich selbst!!
    Alles Liebe
    Joanna Maria

    1. Da ist er wieder. Der Neid-Vorwurf. Schade das viele Leute so beschränkt denken und nicht über den Tellerrand gucken können.
      Und davon ab, es hat doch überhaupt nix mit einer Followerzahl zu tun!

    2. Sehe auch keinen Zusammenhang mit der Followerzahl. Und davon, alles pauschal auf Neid zu schieben, halte ich nichts. Daher frage ich ja. 😉

  22. Du hast vollkommen recht, Liebes! Stimme dir in allen Punkten zu.

    Liebste Grüße

    Andrea

    http://andysparkles.blogspot.de/
    http://www.facebook.com/andysparkles.blog

  23. Mein Problem ist, dass ich total übersättigt bin von Dior, Lancome & co. Ich kaufe gerne High End MakeUp und das auch nicht zu knapp. Aber ob ich für ein Rouge 30 oder 50-60€ ausgebe ist eben ein Unterschied und wenn dann Blogger x, y, z und noch 10 andere dieses Produkt zugeschickt bekommen und für toll bewerten, naja ich weiß nicht. Natürlich erwartet man von einem so teuren Produkt, dass es gut ist, und das trifft meistens auch zu, aber ist es wirklich so gut, dass man dafür über 50€ ausgeben muss? Sowas lese ich NIE aus den Blogposts heraus. Warum 20€ mehr für ein limitiertes Blush zahlen, wenn das Overspray nach 2x benutzen weg ist und man nur die farbige Quintessenz am Ende hat, die es auch im Standardsortiment für 20€ weniger gibt.
    Ich lese aus keinem einzigen Blogpost heraus, ob sich der Blogger das Produkt auch wirklich für dieses Geld kaufen würde und wenn ich das dann 10 mal in 2 Tagen lesen muss… Als ich die Vorschaubilder der aktuellen Herbstkollektionen gesehen habe, standen ca. 10 Produkte diverser Marken auf meiner Wunschliste, aber nachdem 8 davon jetzt seit 2 Wochen jeden Tag ins Gesicht springen vergeht mir einfach irgendwie die Lust daran.
    Und vor allem dann bei Bloggern, die sonst eben keine High End Sachen kaufen, sondern nur Drogerieprodukte und diese auch vorstellen – wo bleibt man sich selbst da treu? Wenn alle gesponsorten Sachen High End sind und alles was selbst gekauft vorgestellt wird aus der Drogerie kommt? Wie kann man sich selbst da noch ernst nehmen und das ganze wirklich glauben?

    Ich habe grundsätzlich kein Probleme mit gesponsortem Zeugs, aber wenn es dann eben nur lieblos in einer hingeklatschten Review hochgepriesen wird kann ich es leider nicht ernst nehmen. Bei etwas, was so teuer ist, würde ich es ‚auseinander‘ (sinngemäß) um zu schauen, ob es das viele Geld wirklich wert ist. Und das fehlt mir leider bei den meisten, weshalb ich diese Beiträge dann auch nicht ernst meinen kann. Aber ich kommentiere dann nicht, sondern klicke auf x und lass dieses Produkt eben die anderen Leute kaufen.

  24. Toller Artikel, kann ich alles so unterschreiben! 🙂

  25. Du hast einen wirklich wundervolleen Artikel verfasst, den ich so glatt unterschreien würde.
    Ich selbst, als Blogger und Blog-Leser suche mir doch selber aus, was ich lese und was nicht… Ich hab kein Problem damit, Postings zu ignorieren, weil mich das Thema/Marke/Sponsoring nervt/nicht interessiert/what ever, obwohl ich den Blog abboniert habe….
    Ich glaube, in erster Linie spricht aus solchen Kommentaren einfach nur der Neid.

    Mach einfach weiter wie bisher!
    Herzliche Grüße

    Anke

  26. Bei solchen Kommentaren denke ich einfach „Dann guck dir meinen Blog nicht an-es ist wie ein Tagebuch, welches ich öffentlich mit Menschen teile, meine Vorlieben, meinen Geschmack einfach meine Persönlickeit preisgebe und keiner wirklich keiner wird gezwungen es zu lesen“

  27. Ich finde das auch nicht weiter schlimm… beim Smoothie Maker und beim my muesli hatte ich mir gedacht: siehste, den Beitrag hätte ich jetzt auch schreiben können, weil ich die Produkte schon lang gut finde und gerne nutze. Solche Zusendungen kommen aber erst mit der Zeit wenn sich ein Blog gut entwickelt (bin ja MMW-Leserin der fast ersten Stunde) was ordentlich Arbeit ist, deswegen hält sich der Neid bei mir in Grenzen ;). Und als mündige Konsumentin kann ich denke ich auch gut selbst entscheiden ob ich was brauche oder nicht – ich finds ganz gut, Infos zu bekommen, was man bei uns in der Gegend bekommt oder welche Onlineshops zu uns liefern, und das ist ja auch eine recht nette zielgruppenorientierte Form von Werbung die ich so konsumieren kann.

    1. Hey du, schön mal wieder was von dir zu lesen! Und ja, wir „kennen“ uns wirklich seit Beginn an. Wie die Zeit vergeht…

  28. hübscher Beitrag – ich würde das anstandslos unterschreiben, aber ich habe das Problem auch bisher nicht und lese derartige Vorwürfe auch generell selten in den Kommentaren unter Posts. Aber dennoch ist diese Diskussin ja so alt wie die Welt – wie es scheint. Zumindest zieht sich das schon über Jahre hinweg, seit Blogger Kooperationen eingehen.
    Ich sehe ja ein, dass der Leser auf sein Recht besteht eine ehrliche und nicht gekaufte Meinung zu erhalten, aber was eben unverständlich bleibt, ist der Gedanke, dass ein gestellter Artikel und ein gesponserter Post dies denn automatisch ausschließt…
    Ein Blgger ist und bleibt auch ein normaler Endkonsument und daher in der Lage abzuschätzen, was er selbst werbetechnisch in Ordnung und was als Betrug empfindet. Wenn ich keinen Bock habe Lügen auf fremden Blogs zu lesen, dann sollte ich den Anstand haben, dass auf meinem eigenen Blog nicht anders zu handhaben und auch wenn es ohne Zwiefel Ausnahmen gibt, weiß ich, dass die meisten auf ihre ehrliche Meinung bei PR-Samples wert legen.

  29. Ich verstehe, was du meinst und stimme dir auch grundsätzlich zu. Wirkliche Ansprüche hat man als Leser eines Blogs eh keine, wenn es einem nicht gefällt, liest man halt nicht mehr, fertig. Man hat ja schliesslich nichts bezahlt.
    Aber: Es hat ja schon seinen Grund, warum Unternehmen sowas „sponsern“. Unbekannte Unternehmen müssen natürlich auf sich aufmerksam machen, damit die Leute sie überhaupt kennen. Aber ein Grossteil der gesponserten Produkte oder Posts sind von Firmen, die man eh kennt. Und würden diese Kooperationen nicht zu einem gewissen Umsatzwachstum führen, wären sie schnell Geschichte. Du als Blogger, der nachvollziehbarerweise auch manchmal eine Gegenleistung für seine investierte Zeit möchte, bist also schon darauf angewiesen, dass manch ein Leser die vorgestellten Produkte kauft – und zwar wegen dir.

  30. Wow! Der Post ist wunderbar geschrieben. Ich finde es super, dass du dich mit diesem Thema so offen auseinandersetzt und auch deine Leser fragst, was denn nun das genaue Problem ist. Ich selber habe zum Glück noch nicht solche Kommentare bekommen (bekomme oft nur „Du bist so hässlich!“ – Kommentare und darüber kann ich nur lachen). Aber diese hier sind wirklich etwas tiefgründiger und haben sicher nicht immer nur etwas mit Neid zu tun. Mir gefällt der Post sehr, auch deine Wortwahl und dein Schreibstil gefällt mir total!

    Danke dafür, dass du damit mal ein Thema aufgewühlt hast über das viele Blogger immer intern diskutieren, aber keiner sich so richtig traut, dass auch mal nach aussen zu tragen und direkt die Leser anzuschreiben. Einfach danke für diesen Post!

    Liebe Grüße
    Anna

  31. eigentlich ist mir egal, ob eine Bloggerin etwas gesponsert bekommt oder nicht. wichtig ist mir, dass sie trotzdem authentisch und ehrlich darüber schreibt. das kann man nach einer Weile schon ganz gut unterschieden und bei mir sind etliche Blogs aus dem Dashboard geflogen, die zugesendete Produkte einfach nur hochgejubelt haben und die man dann aber nie wieder gesehen hat. langweilig! ich mag es eher, wenn Blogger auch mal gegen den Strom schwimmen und auch mal hinterfragen, ob der aktuelle Hype zu XY nun wirlich sein muss. da gibt es aber leider nur sehr wenige.

    was ich auch nicht mag, sind Bloggerinnen, die ja alles nur für ihre lieben Leserinnen tun („ich habe das für Euch geswatcht“) und sich nur für ihre lieben Leserinnen soooo viel Arbeit machen. hey, Ihr macht es doch hoffentlich vorrangig, weil es Euch Spaß macht. keiner zwingt Euch dazu. wenn es so hart Arbeit ist, lasst es doch einfach…

  32. super Post und ich stimme dir vollkommen zu!
    Liebe Grüße
    Sarah

  33. Da stimme ich dir ebenfalls zu. Keine Ahnung, warum es andere so sehr juckt, was man bekommt und was nicht. Ich freue mich doch auch, wenn Bloggerin XY etwas schönes gesponsert bekommt und verfasse nicht grün vor Neid einen negativen Kommentar. Sicherlich, vielleicht guck ich mal neidisch und denke „ich will auuuch“. Aber das wars dann auch.
    Ähnlich ist es auch mit dem „etwas nicht als gesponsert kenntlich machen“.
    Ich glaube, die angst rührt nicht daher, seine Leser anzulügen, sondern viel mehr daher, dass man als Blogger dann schlecht dasteht, weil ein anderer Blogger kommt und mit anonymen Vorwürfen um sich wirft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close