Close
[Gesellschaft] Schönheit, die sich in Rauch auflöst

[Gesellschaft] Schönheit, die sich in Rauch auflöst

Vor einiger Zeit auf der Couch, eine der vielen Dokus über Schönheitsoperationen im Fernsehen. Am Bildschirm eine junge Frau, die vor ihrem Schönheitschirurgen in Tränen ausbricht und „Ich würde jedes Risiko für einen schönen Körper eingehen“ sagt. Mit fester Stimme und voller Überzeugung. Der Arzt sieht sie mit großen Augen an. Ich auch. Aus meiner Position von der Couch aus ist es ganz einfach zu sagen, dass sie komplett übergeschnappt ist, dass die Gesundheit immer wichtiger ist, als möglichst dünn zu sein, dass ich niemals auf solche Gedanken kommen würde.

 
Ja, ich sage das ganz leicht und doch regt sich da irgendwo etwas, tief versteckt in der hintersten Ecke, wo ich die Gedanken verbanne, die ich eigentlich nicht denken sollte. Habe ich nicht auch schon einmal daran gedacht wieder mit dem Rauchen zu beginnen um in stressigen Situationen etwas „runterzukommen“. Um vielleicht den kleinen Hunger zwischendurch etwas zu unterdrücken. Um mir die eine oder andere (Zwischen)-Mahlzeit einzusparen. Und um in weiterer Folge vielleicht ein paar Kilos abzunehmen? Ja, das habe ich. Ich breite nun meine geheimsten Gedanken vor euch aus und gebe offen und ehrlich zu, dass ich nicht selten mit dem Gedanken gespielt habe.
 
Aus zwei Gründen: In Raucherpausen einfach ohne Zigarette in der Hand neben den coolen Leuten zu stehen ist doch sowas uncool. Das ist, als würde man zu McDoof gehen und sich nur einen Salat bestellen. Außerdem: Wieso sehen diese hübschen drei rauchenden Frauen da vor meinem Büro so dünn aus? Die gehen in ihrer Mittagspause sicher nicht zum Bäcker oder zur Dönerbude nebenan. Wahrscheinlich erzählen sie sich, mit einer Zigarette in der Hand, heiße Stories vom Wochenende. Und wieso habe ich ein paar Kilos zuviel auf den Rippen und keine heißen Wochenendgeschichten zu erzählen?
 
Ihr seht, wohin mich meine Überlegungen führen. Und manchmal scheint es einfacher, den Gedanken nachzugeben und die Risiken in Kauf zu nehmen. Auf „Nein, das sollte ich lieber nicht essen.“ zu pfeifen und den wöchentlichen 4 Stunden Sport den Mittelfinger zu zeigen. In solchen Situationen versuche ich mich daran zu erinnern, weshalb ich mich eigentlich einschränke und quäle, meine Grenzen überschreite, schwitze. „Für ein gesundes, zufriedenes Leben“, würde Yogi sagen. Dafür, dass ich nicht wie ein Dampfross schnaufe, wenn ich die Treffen hochlaufe und dafür, dass ich mich wieder mag, wenn ich in den Spiegel schaue, sage ich.
 
Und somit führten mich meine Überlegungen in letzter Zeit nicht in die nächste Trafik sondern zu A., die nur ein paar Büros weiter arbeitet und in meinem Zumba-Kurs ist. Erst vor ein paar Tagen ich in beratender Mission mit ihr bei Douglas und haben für Sie die halbe Pflegeabteilung leer gekauft. Sie möchte unbedingt mehr auf Ihre Haut achten und erste Falten bekämpfen, erzählte sie der Verkäuferin und ging um eine türkisfarbene Tüte reicher, dafür aber um einige Euro ärmer, nach hause.
Unnötig zu sagen wo ich sie finde: Auf dem Raucherbalkon. Zusammen mit zwei weiteren Schönheiten, in dessen Anwesenheit ich mich fühle wie ein BigMac neben zwei Pommes. Ich will schon den Mund öffnen und zu einer Tirade darüber ansetzen, dass wir uns doch für 2013 fest vorgenommen haben gesünder zu leben – und was ist mit dem Vorsatz auf die Haut zu achten? Da grinst sie mich an, drückt auf ihrer Zigarette und steckt sie in ihre Handtasche. Verdutzt blicke ich sie an, während die zwei Models hinter mir zu kichern beginnen. Ich solle nicht so gucken, das sei doch eine elektronische Zigarette. DAS neue Lifestyle-Produkt und absolut unschädlich. Wenn man die Augen schließt, fühlt sich die Zigarette auch wirklich an wie echt und man fühlt sich beinahe wieder so wie in der Schulzeit, als wir die coolen Dates noch auf dem Raucherhof ausgemacht haben und die uncoolen Schüler sich in der Pause nicht den A… und die Finger abfroren.
 
Während ich die Unterschiede zwischen echten und „unechten“ Zigaretten im Kopf durchgehe, fällt mir die Surrealität dieser Situation auf. Hätte man gedacht, dass man irgendwann einmal das Wort Zigarette und Lifestyle-Produkt in einem Satz nennen würde? Ich frage mich, wieviele E-Zigaretten hier rumlaufen und ich es nicht gemerkt habe. Und nebenbei frage ich mich auch, ob sich dieser „Trend“ wirklich durchsetzen wird. Wäre das wünschenswert? Klar, wenn es um Passivrauchen geht, so mag die elektronische Zigarette ihren Nutzen durchaus haben. Außerdem gibt es verschiedene Aromen, die man sich in die Zigarette füllen kann. Das soll – so erklärt mir A. – auch gegen Hunger helfen.
 

Was mir bei all diesen Tatsachen mal wieder in die Quere kommt ist meine Alles-Oder-Nichts-Einstellung und die lässt sich durch Trends nur bedingt beeinflussen. So verlasse ich das Gebäude, immer noch kopfschüttelnd und irgendwo zwischen der Dönerbude und dem Bäcker wird mir klar, dass man eigentlich was ganz anderes tun sollte, als sich ständig Gedanken um die Figur, Essen und den Körper zu machen. Etwas, das allen mal gut tun würde. Raus in die Natur gehen und einfach nur Durchatmen. Die Augen schließen, die Arme gen Himmel recken und sich keinen anderen Gedanken erlauben als die Freude darüber, dass man hier sein darf.

 
Wenn ich mich jetzt wieder an meine Arbeit setze, in meinen Kühlschrank schaue oder in beinahe jedes Schaufenster gucke, nur um zu sehen, ob ich darin fett aussehe – ja, das mache ich in der Tat – dann hoffe ich, dass mir der Rauch nicht komplett das Hirn vernebelt hat und dass ich nicht vergesse, weshalb ich Sport mache, auf meine Ernährung achte und versuche einen auf Dauer gesunden Lebensstil zu führen…
 
 
 

18 comments

  1. Du hast eine vernünftige Einstellung, ich sollte auch mal wieder raus, hoffentlich wird das Wetter in den nächsten Tagen besser, sodass ich mich auch motivieren kann…

  2. Mehr davon liebe Vicky, mehr aus deinem Kopf 😀 Ich mag das und habe diesen Gedankengang in mehr oder weniger verkürzter Form mehrfach täglich, minus Rauchen. Der Versuch, sich von der Oberflächlichkeit immer wieder auf das zu besinnen, was wirklich wichtig ist. Zum Beispiel: Gesundheit vor Schönheit. Natürlichkeit vor Perfektion…. Und dein Bild ist mal wieder wunderschön, ich mach die Drohung noch wahr und besuch dich!

  3. Schon krass. Ich hab mal geraucht aber sicherlich nicht um weniger zu essen. Das ist echt krank. Und das gleich doppelt. E Ziggis hab ich auch mal probiert. Furchtbar. Geht gar nicht.
    Ich hab letztendlich durch Hypnose aufgehört zu rauchen, das funktioniert fantastisch! Man kann sogar mit Hypnose seine Ernährung gezielt umstellen und so abnehmen – ganz ohne sich die Gesundheit zu ruinieren 😉
    Liebe Grüße!

  4. interessanter post. ich finde ja das schönheit nicht nur äusserlich ist und die immere schönheit (charakter) viel wichtiger ist. natürlich ist einer frau äussere schönheit auch sehr wichtig. lg dee

  5. Rauchen anfangen, um schöner und schlanker zu werden??? wie gaga ist das denn? ich sehe jeder Frau ab, sagen wir 35-40, an, ob sie raucht oder nicht. diese faltige, asch-farbene Haut, strohige Haare, eklige Stimme…
    Rauchen macht nicht schön oder schlank. Rauchen macht vor allem alt – und das viel zu früh. ich bin eigentlich immer wieder entsetzt, wie wenige junge Frauen das wahrhaben wollen. da schmieren sie sich teure Cremes ins Gesicht, rackern sich im Fitnessstudio ab, tun Gott weiß was alles, um jung zu bleiben – nur das Rauchen wollen sie partout nicht lassen.

    und das Argument mit den „coolen Leuten“ verstehe ich auch nicht. sind nur Raucher cool???

  6. Toll geschrieben! Mehr davon! 🙂

  7. Meiner Tante ist es ähnlich ergangen, als sie mit dem Rauchen aufgehört hat. Sie hat an Gewicht zugenommen und ein Jahr später noch einmal mit dem Rauchen angefangen. Das hat für viel Gesprächsstoff in unserer Familie gesorgt. Die elektronische Zigarette wollte sie nicht ausprobieren, weil es „peinlich gewesen wäre“. Im Endeffekt kann ich nur sagen, dass gesunde Ernährung und ein gewisses Maß an Bewegung das A und O sind. Wenn man der Rauchersucht nachgehen möchte, dann akzeptiere und toleriere ich es. Aber unterstützen möchte ich es nicht. Vielleicht werden sich die E-Zigaretten irgendwann einmal durchsetzen. Das wäre auch für Nichtraucher und Passivraucher gesünder.

    Viele Grüße
    Denise

  8. der Beitrag klingt so, als würde es nur 2 Möglichkeiten geben:
    Rauchen und dadurch autmatisch dünn sein oder Nicht-Rauchen, stattdessen Fastfood essen und übergewichtig sein.
    Ich verstehe da irgendwie den Zusammenhang nicht. Man kann sich auch gesund ernähren und schlank sein, ohne zu rauchen, kehrtum gibt es wohl nicht wenige übergwichtige Fastfood-Konsumierer, die rauchen…
    Mir ist ehrlich gesagt nicht klar, was du damit sagen willst 🙂

  9. ich finde es toll, mehr von dir zu lesen. und so komisch es klingt, ich habe auch schon diese gedanken gehabt. ob es das rauchen einfacher machen würde mal auf die portion schoki am tag zu verzichten. angefangen habe ich nie. werde ich auch nie. aber die gedanken hatte ich dennoch.

    aber besonders ansprechend, fand ich diese passage
    „Raus in die Natur gehen und einfach nur Durchatmen. Die Augen schließen, die Arme gen Himmel recken und sich keinen anderen Gedanken erlauben als die Freude darüber, dass man hier sein darf.“
    perfekter kann man es einfach nicht sagen!
    hab einen schönen tag meine liebe!

  10. Ich verstehe nicht, was es nicht zu vertehen gibt. 🙂
    Es ist doch offensichtlich ein bisschen Sarkasmus und Augenzwinkern mit dabei. Finde es sehr gut geschrieben.

    Liebe Grüße!
    Susanna

  11. Deine Einstellung ist bewundernswert. Klar kommt man sich in solchen Momenten vor wie mit 15, als man wie bestellt und nicht abgeholt bei den Coolen mitstand und irgendwie doch nicht dazu gehörte, aber ich finde die Einstellung deiner Kolleginnen irgendwie traurig, falsch und überdenkenswert. Vor allem „Lifestyleprodukt“… das zeigt mir welchem vermeintlichen Schönheitsideal sie hinterherrennen, statt es für sich selber zu definieren…

  12. Interessante Sichtweise. Ich finde rauchen ja überhaupt nicht cool. Gerade jetzt, wo die Raucher sich immer zusammengedrängt bei jeglichen Witterungsbedingungen vor der Tür wiederfinden. Das hat eher etwas erbärmliches weil man sich so zum Sklaven seiner Sucht macht. Außerdem sehe ich auf der Arbeit ständig Frauen um die 40 die es nicht geschafft haben irgendwann mal aufzuhören. Sie stinken, die Finger sind leicht gelblich, die Haut ebenso und die Stimme hört sich auch total verlebt an.

    Ergo, du machst alles richtig 🙂 Lieber ein Kilo mehr, aber faltenfrei und schön und ein langes Leben!!!

  13. Liebe Vicky,
    was für ein toller Blogpost! Hab ihn grade genussvoll verschlungen.
    Und zwar deswegen, weil mich Figur und Rauchen auch beschäftigen, permanent.

    Rauchen hat finde ich auch nur bedingt was mit einer tollen Figur zu tun. Es regt die Verdauung ungemein an, v.a. in Verbindung mit Kaffee, allerdings bedeutet Rauchen für den Körper auch eines: Stress. Das regt – Überraschung – das Stresshormon an, und dieses regt den Körper zum Reservenanlegen an.
    Kurz gesagt: Dass Rauchen bei der Figur hilft, ist ein Trugschluss bzw. mit einigen Negativa verbunden.

    Ich selbst rauche – das gebe ich offen zu. Allerdings „nur“ 3-4 Zigaretten am Tag, manchmal sinds bloß eine, manchmal 7 oder 8. Dann wieder einige Tage keine einzige. Ich kann das steuern. Allerdings finden mein Arzt und ich in dem Rahmen kein Problem daran, man muss es halt dosieren können. Ich liebe die Zigarette zum Kaffee und nach dem Essen einfach. Und in meinem Rahmen wird mich das auch nicht töten oder frühzeitig altern lassen.
    Das einzige, was mir Sorgen macht: Ob irgendwann der Punkt kommt, an dem ich ein Päckchen rauche.
    Nachdem ich allerdings schon seit 17 gelegentlich rauche, und sich das Quantum nie dramatisch erweitert hat, wird das hoffentlich unterbleiben.
    Falls das Verlangen kontinuierlich ausartet, höre ich auf. Richtige Hardcoreraucherin möchte ich niieee im Leben sein, dazu liebe ich den Sport viel zu sehr.

    Apropos: man muss das Gesamtbild sehen. Ich sportle sehr viel, esse gesund, schlafe genug, schränke Stress in Maßen ein. Und ich rauche ein wenig. Wo liegt das Problem?
    Andere Leute machen kaum/keinen Sport, schlafen chronisch zu wenig, und halten mir dann Vorträge, wie ungesund und schädlich (auch mein minimaler) Rauchkonsum ist. WTF?

    Also unterm Strich kommt es immer auf die Gesamtsituation an.
    Wenn du überlegst, ob du mal wieder rauchen willst, vielleicht schaffst du es ja, ein minimales Quantum einzuhalten (da ist halt jeder Mensch verschieden). Und da ist nichts schlimmes dran, wirklich nicht.

    btw: ganz toller Blogpost. Inspiriert mich, auch persönlicher zu werden auf meinem Blog. Genau wegen solchen Posts finde ich das Bloggen richtig interessant!

    viele liebe Grüße!

    http://www.rosewood-fashionblog.blogspot.com

  14. Liebe Vicky,
    zunächst mal vielen Dank für diesen ehrlichen und inspirierenden Blogpost!
    Ich bin eine von denen, die ohne zu Zweifeln immer Sport und gesunde Ernährung empfehlen würde, um abzunehmen, und ich halte mich auch selbst an diese Prinzipien.
    Ich kenne einige Menschen in meinem Umfeld, die über Jahre hinweg immer wieder versucht haben, mit dem Rauchen aufzuhören, und doch immer wieder damit angefangen haben. Und zwei davon sind übrigens stark übergewichtig, „obwohl“ sie rauchen. Also mMn ist das kein Hilfsmittel, sondern einfach nur zusätzlich ungesund.
    Und außerdem muss man das auch mal sagen: Jeder muss sich in seinem Körper wohl fühlen, und wenn du gesund lebst und Sport betreibst, dann musst du dir eigentlich überhaupt keine Gedanken darüber machen was deine Waage anzeigt!
    Alles Liebe

  15. Hey Vicky,

    falls es dich ein bisschen tröstet: als Exraucher kann ich sagen, dass diese doofen Gedanken vergehen und du irgendwann zufrieden bist, Nichtraucher zu sein, während es den anderen noch bevorsteht… letztendlich hören wohl doch die meisten auf, spätestens, wenn es ums Kinderkriegen geht. Zumindest ist das bei uns im Freundeskreis so.
    Dann kannst du dich freuen, dass du diesen anstrengenden Zwang losbist und die beim Aufhören zugelegten Pfunde wahrscheinlich ebenfalls. 😉
    Viel Glück!

  16. Hach Du…. Da sieht man mal wieder wieviele Gedanken du Dir machst! Ich wünsche mir sehr für dich, dass Du die Balance für Dich findest in der Du dich wohl fühlst, egal was oder wie, es ist Dein Leben, lass dich nicht von den ganzen Nichtigkeiten aus der Bahn werfen! Du hast ein tolles Auge für Naturaufnahmen, das Bild ist mal wieder fabelhaft!

  17. Ich finde Rauchen sowas von unsexy. Bei Männern und bei Frauen und ich bin mega stolz auf mich eine Nichtraucherin zu sein. Dafür bekomme ich auch viele Komplimente von Rauchern, die mich sogar beneiden.

    Ich finde es auch schwachsinnig mit dem Rauchen anfangen zu wollen nur um etwas abzunehmen. Am Ende hat man doch eh 2 Probleme: das Gewicht und die Zigaretten … dann lieber nur mit einem „Problem“ leben …. 😉

  18. Hui, haette nie gedacht, dass du geraucht hast …
    Ich finde (regelmaessig) rauchen irgendwie voll unsympahtisch. Cool finde ich es gar nicht, eher ekelig. Ich finde es jedenfalls toll, wie sportlich du bist und das so durchziehst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close