Close
{Sport} Zumba. Oder: Was tut man nicht alles für die Figur…

{Sport} Zumba. Oder: Was tut man nicht alles für die Figur…

Neben einer in den Dreck fallenden Reiterin, einer wie wild durch den Wald rennenden Läuferin und einer mit Stöcken um sich werfenden Walkerin bin ich jetzt also auch ein Zumba-Häschen. Gestern war der erste Kursabend und ich kann mit stolz sagen, dass alle Gliedmaßen noch dran sind und ich keine meiner Mitturnerinnen umgebracht habe.
Gruppensport ist ja immer so ein Thema bei mir. Ich sportle lieber alleine, wo niemand sieht, dass ich eine rote Birne hab oder das Sportoutfit nicht besonders gut sitzt. Bis auf die Schulzeit habe ich was Mannschaftssport betrifft, den Ball ziemlich flach gehalten. Nach einer gewonnenen Schulmeisterschaft, glaubte ich für ein paar verwirrte Augenblicke tatsächlich mir stünde die große Karriere im Basketball bevor. Dass ich nur 164 cm klein bin, habe ich nicht so ernst genommen. Meine Lehrer jedoch schon und so war das Thema schneller vom Tisch, als die Gegner einen Korb schießen konnten.
Nichts desto trotz versuchte ich es gestern trotzdem nochmal mit Sport in der Gruppe. Ähm ja, es hat an sich ganz gut funktioniert, aber wir wussten zum Teil einfach nicht, was unsere Zumba-Trainerin von uns wollte. Sie ist nämlich eine waschechte Brasilianerin mit Hang zur Selbstdarstellung und ich gestehe, ich habe 90% von dem, was sie gesagt hat nicht verstanden. Dabei hat sie nicht mal viel gesagt – außer „Wir nix Schritte, ist Scheiße, Zumba muss Spaß!“.

Deshalb hat sie einfach ihren Gettoblaster volle Kanne aufgedreht, sich in die Mitte des Raumes gestellt und zu zumban – also zu tanzen (?) begonnen. Nachgem wir erstmal gerafft hatten, dass wir es ihr nachtun sollten, sind wir wie die Hampelmänner mitgehüft. Oder haben es zumindest versucht.

Gerüchten zufolge (das hat mir eine Mitturnerin nach der Stunde am Parkplatz hinter vorgehaltener Hand erzählt) gibt es beim Zumba sehrwohl Schrittfolgen, die man nacheinander lernen sollte. Und man tanzt, wenn man etwas übt, damit eine ganze Choreografie. Davon haben wir leider nicht viel gemerkt. Und bis auf die Tatsache, dass ich mir vorkam wie bei Popstars, wenn der Tanzfritze die Kandidaten durch die Turnhalle scheucht und die von nix eine Ahnung haben, bin ich nun Zumba-technisch nicht schlauer geworden. Aber meine Freundin und ich sind fest entschlossen, unsere bezahlten 10 Stunden auch durchzuziehen. Auspowern muss ich mich eben anderswo. Denn entgegen meiner Annahme, war die Zumba-Stunde gestern alles andere als anstrengend. Vielleicht schont sie uns auch noch. Wir werden sehen.

Habt ihr schon mal Zumba probiert? Bei euch läuft das anders ab, oder?
Shirt: Adidas // Hose: Adidas // Jacke: Denali // Schuhe: Nike // Tasche: Hello Kitty

25 comments

  1. Ich mache Zumba seit Mitte August…Bei uns wurde die erste Stunde von dem Chef der Tanzschule gegeben, der uns erklärt hat, dass wir eben 60 Minuten durchtanzen und er so wenig wie möglich spricht, eher Handzeichen gibt und wir einfach mitmachen sollen. Es sind aber schon gut einprägsame Schrittfolgen und ich habe das Gefühl, die Musik, Schritte und Abfolge sind so aufgebaut, dass man auch ohne viele Erklärungen hinterher kommt.

    Seit der 2 Stunde macht es seine Angestellte, die ist noch sehr jung, süß und hat voll Spaß bei der Sache, das steckt einfach an. Ich habe das Gefühl von Stunde zu Stunde besser mitzukommen.

    Aber so anstrengend, wie ich nach diversen Erzählungen angenommen hatte, ist es nicht…

    1. Ich bin gespannt, ob ich mit der Zeit besser mitkomme. Es ist am Anfang gar nicht so einfach zu schauen was sie da vorne macht, selbst mitzukommen und immer sofort zu realisieren wenn sie was anders macht. Ich hätte mir gewünscht, dass sie das ein wenig einleitet. Zum Beispiel: „Jetzt noch 3x, dann das und das…“

  2. Super geschrieben*g* so in etwa fühlte ich mich nach meiner ersten Zumba-Stunde auch.

    Natürlich gibt es Schrittfolgen, auf Youtube habe ich nach meinen ersten Stunden mal Videos angeschaut und erfreut gemerkt, dass unsere Trainerin es genauso macht.
    Zumba wird laut ihrer Aussage nicht erklärt, ist durch gleiche Schrittfolge zu den einzelnen Liedern und Handzeichen aber bald sehr verständlich. Irgendwann hat man das einfach auch drauf und freut sich bei einzelnen Liedfavoriten drauf, das man nicht mehr ausieht wie der letzte Trampel ( die Trainerin ist natürlich ein zierliches Persönchen mit figurbetontem Zumba-Dress und hübsch dazu…wenn sie die Hüften kreisen lässt, KANN man sich nur wie ein Trampel fühlen*g*)

    ABER…anstrengend ist Zumba nach einer gewissen Routine nicht, man kann sich damit aber durchaus ein wenig fit halten und mir hat es nach einer gewissen Zeit
    für meinen schmerzenden Rücken geholfen. Das reicht mir, denn ich liebe eh alles,
    was mit Musik zu tun hat..lieber Zumba als Geräte im Studio…

    LG Sanne

    1. Ah okay, dann muss man Zumba wahrscheinlich einfach nicht erklären (obwohl ich es mir gewünscht hätte). Du gibst mir Hoffnung, dass es mit der Zeit vielleicht besser verständlich bzw. einfach selbsterklärend wird. 🙂

    2. Laut unserer Trainerin DARF Zumba nicht sprachlich erklärt werden, da man sonst seine Zulassung verlieren kann, das hat sie in letzter Zeit mehrfach angesprochen. Das scheint allerdings recht neu zu sein, denn anfangs erklärte sie es uns ( ich mach das jetzt seit Februar 1-2 x die Woche)

      Glaub mir, wenn ICH das hinkriege, dann DU erst recht..Du bist um einiges sportlicher unterwegs als ich :o)

      LG Sanne

  3. Also ich mache jetzt seit ziemlich genau einem Jahr Zumba. In dieser Zeit habe ich durch diverse Vertretungen eines gelernt: Es kommt auf den Trainer an. Bei dem richtigen Trainer macht Zumba Spaß, ist aber auch sehr wohl anstrengend, denn Zumba hat nichts mit planlosem Rumgehopse zur Musik zu tun. Die Choreographien enthalten ja nicht nur tänzerische Elemente, sondern auch sportliche wie z. B. Kniestütze etc. Und es kommt auch darauf an, wie intensiv man selbst mitmacht. Ich bin nach einer Stunde Zumba sicherlich nicht so ausgepowert wie nach einem 10 km Lauf, allerdings merke ich durchaus, dass ich etwas getan habe.

    1. Ja, das glaube ich dir auf’s Wort. Ich finde auch, dass das ganze mit dem Trainer steht oder fällt. Ich fand unsere Trainerin von Anfang an zwar interessant und auch nett, aber der Funke sprang irgendwie nicht über. Ich habe das Gefühl, sie spult einfach nur ihre Choreografie ab (tanzt zum Teil mit geschlossenen Augen mitten im Raum). Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es besser wird.

    2. Ich gebe euch beiden Recht, wir haben 2 Zumba Trainerinnen. Eine macht es sehr tänzerisch( ist ausgebildete Ballerina) und die andere hat sehr viele Fitness/Aerobic Elemente drin. Ich komme mit der zweiten besser klar und Sie zieht ihre Choreos durch und auch an,wenn Sie merkt wir sind fit in den Schritten. Gehen da zum Teil echt alle raus und sind platt. Haben aber Spass und das ist ihr das wichtigste! Wir nehmen uns auch selbst nicht soo ernst (outfit und bewegungen) sind eben keine 16 Jährigen Hüpfer, wackeln aber mit dem Arsch, als ob wir es wären. oder machen einen auf Cowboy und brühlen YeeeHaaa! Spass ist dabei echt das wichtigste, bei allem was man an Sport treibt.

  4. Ein super lustiger Beitrag!! Ich habe Zumba einmal probiert, mir hat es nicht gefallen. Die Trainerin hat nichts gesagt, nichts erklärt vor der ersten Stunde, ich hatte keine Ahnung was ich da eigentlich mache, und mir taugt das einfach nicht, dass ich nur irgendwie rumhüpfe ohne zu wissen ob das jetzt stimmt was ich da mache. Da bleib ich lieber beim Laufen und Mrs. Sporty 🙂

    Danke jedenfalls für deinen tollen Post!!
    Lg Michaela

    1. Ja, da bin ich deiner Meinung. Ich hab auch gerne Erklärungen damit ich wenigstens ungefähr weiß, worum es geht. Ich denke, ich gebe dem ganzen noch eine Chance und sehe mich dann evtl. nach einem anderen Kurs bzw. anderem Trainer um. Mir geht es hier auch vorangig darum, was mit meiner Freundin zusammen zu machen.

  5. Du siehst so süß aus auf den Fotos!!

  6. Zumba ist „richtig“ gemacht (was auch immer das heißen mag…) meiner Meinung nach sau anstrengend. 😀 Das kommt natürlich immer auf den persönlichen Leistungsstand an. Ich tanze mehr oder minder ‚professionell‘ Standard- und Lateintänze und finde es sehr anstrengend. Ich habe aber auhc erst wenige Zumbastunden besucht, einige darunter richtig schlecht, langweilig und man kam überhuapt nicht mit, weil der Trainer es net gebacken bekommen hat, die Schritte ordentlich anzusagen bzw. vorzumachen. Rumstehen und blöd gucken kann ich auch daheim.

    Ich hoffe es wird bei dir noch besser oder du findest einen anderen Kurs!

    Liebe Grüße 🙂

  7. zumba habe ich bis jetzt noch nicht gemacht. ist mir also neu, aber es wäre vielleicht mal eine idee. da ich leider immer alleine sporteln muss. und das nicht immer so toll finde. 🙂 lg dee

  8. wenn du schon gut trainiert bist, ist Zumba wirklich nicht so anstrengend. Bei uns im Fitti gibts auch Zumba Kurse und ich hab spaßeshalber mal mitgemacht, viele haben gekeucht und waren total am Ende, ich hab mich gelangweilt und anschließend doch lieber noch meinen üblichen Plan hinterhergeschoben, weil ich mich null gefordert fühlte.

    Optisch finde ich es auch nicht so toll, sieht ein bisschen aus wie steinzeitliches ums Feuerchen hüpfen.
    Wenn du also sonst schon regelmäßig Sport machst, ist Zumba eigentlich wirklich überflüssig und unterfordernd, es ist weder anständiges Training noch anständig Tanzen, nix Nalbes und nix Ganzes. Ist wohl wirklich eher was für die ganz untrainierten Couch-Potatoes, denen es schon schwer fällt, den Hintern von der Couch 5m wegzubewegen… ^^

    1. Hahaha, exakt! 😀
      Ich habs auch mal probiert als es bei uns angeboten wurde und alle wie irre in die Kurse gestürmt sind. Aber ich bin nach ner halben Stunden geflohen weil ich diesen „Hausfrauen-Psydo-Sport“ nicht ertragen habe.
      Das ist kein Sport, das ist kein Tanzen, das ist Käse.

      Wenn man beim Hausputz mit Musik den Putzlappen schwingt, kommt man mehr ins Schwitzen 😉

  9. Ich machs nicht, aber 2 meiner (in etwa gleichaltrigen) Kolleginnen gehen jede Woche fleissig zum Zumba. Und die meinen auch immer, dass es sehr anstrengend ist und: ja es gibt Choreografien. Aber eine der beiden geht zu 2 unterschiedlcihen Kursen, der eine ist für sie locker flockig und entspannend und bei dem anderen ist die Trainerin wohl ne Echte Hexe und seeeeehhhhr anstrengend xDD
    Liebe Grüße

  10. Als Sportmuffel finde ich Zumba wirklich toll. Aber ich habe es bisher immer allein zuhause gemacht und es macht mir richtig Spaß. Leider kann ich aufgrund einer OP im vergangenen März noch immer keinen Sport machen. Aber ich freue mich schon auf den Tag, an dem ich wieder damit anfangen kann.

  11. wo machst du denn den Zumbakurs? würde mich ja auch mal interessieren ob das wirklich was bringt 😀

    1. Bei uns im Ort gibt es im Turnraum immer mehrere Kurse in der Woche. Yoga, Tai Bo (was ich eigentlich machen wollte) und unter anderem eben auch Zumba.
      Ich werde mal schauen ob es was bringt. Bin selbst gespannt.

  12. ich hab zumba schonmal gemacht fand es aber nicht so toll, obwohl ich lange getanzt habe .. aber wenn einem das gefällt ist es ein toller alternative sport 🙂

    Lg Jenny

  13. du bist dick? ach komm, so ein blödsinn!! 🙂

  14. zumba habe ich ausprobiert und nach dem 2x beendet. ist nix für mich. :-/ jetzt habe ich seit ein paar wochen einen personal trainer im „crossfit“ … puh. ich verfluche ihn und hasse ihn aber es macht sau-fit! 😀

  15. Ich bin grad durch deinen Post über deine Workout-Routine auf den hier gestoßen und musste grade so lachen, weil es mir genauso ging wie dir. Nur dass ich nach einmal aufgegeben habe. Voller Begeisterung bin ich mit meiner Freundin zum Zumba-Kurs. Natürlich haben wir vorher gefragt, ob der Kurs auch Anfänger-tauglich ist! – Die Antwort darauf war JAAA!!. Leider konnten wir absolut überhaupt gar nicht richtig mitmachen, was uns die Lust schon nach dem ersten Mal (ehrlich gesagt schon während dem ersten Mal!) genommen hat!^^ Mich würd nur interessieren, hast du dann alle zehn Einheiten absolviert? :p

    1. Huch, ich habe deinen Kommentar erst jetzt gesehen, bitte entschuldige.
      Ja, ich habe damals alle 10 Einheiten absolviert und danach sogar nochmals 10. Nach diesen wurde es aber endgültig zu langweilig, weil ich nicht mehr das Gefühl hatte, dass es mich fordern würde. Deshalb bin ich dann auf andere Dinge umgestiegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close